NPD-Veranstaltung in Nord-Neukölln stören

[+++ Update: 08. Juli – Die NPD hat die Veranstaltung wegen der angekündigten Gegenproteste abgesagt!]

Die NPD plant am Samstag, den 13. Juli 2013 eine öffentliche Veranstaltung in Nord-Neukölln. Das Bezirksamt hat als Veranstaltungsort eine Turnhalle in der Innstraße festgelegt. Der letzte klägliche Auftritt der NPD im Norden des Bezirks liegt fünf Jahre zurück. Lasst uns gemeinsam der NPD den Tag vermiesen!

Eine Gegenkundgebung vor Ort wurde angemeldet. Unterdessen scheinen die Verhandlungen zwischen Bezirksamt und NPD noch nicht abgeschlossen zu sein.

Aufruf:

Neukölln – kein Ort für Nazis!
Für Samstag, den 13. Juli 2013 plant die NPD eine Versammlung in der Sporthalle in der Innstraße im Norden Neuköllns.

Neukölln ist ein bunter und vielfältiger Ort, an dem Rassismus, Antisemitismus und Homophobie keinen Platz haben. Daher rufen das Bündnis Neukölln und das Aktionsbündnis Rudow die Bürgerinnen und Bürger auf, sich an den Aktionen gegen die Hetze der NPD zu beteiligen.

Auch wenn wir Veranstaltungen der NPD in Neukölln oder anderswo möglicherweise nicht immer verhindern können ist es wichtig, öffentlich und laut gegen die antidemokratischen, rassistischen und antisemitischen Parolen der Neonazis zu protestieren. In den letzten Jahren zeigte sich immer wieder, dass die NPD keine demokratische Partei ist. Besonders im Südosten Berlins geht sie Hand in Hand mit offen gewalttätigen und nationalsozialistischen Gruppierungen der Kameradschaftsszene. Die Folge waren mehrere brutale Übergriffe gegenüber vermeintlichen „Fremden“ und politisch Andersdenkenden, Anschläge auf das Wohnhaus einer Familie in der Hufeisensiedlung, die sich geweigert hatte, NPD-Werbematerial anzunehmen und die zweimalige Brandstiftung am Anton-Schmaus-Haus der Neuköllner Falken.

Die Neuköllner NPD konzentriert ihre Hetze insbesondere auf Migrant_innen und Asylsuchende, die die zunehmende Sorge in der Bevölkerung vor Armut und
Arbeitslosigkeit, ausnutzend zu Sündenböcken stempelt. Mit dieser Stimmungsmache versucht sie, Ressentiments in der Bevölkerung zu bedienen und Wahlkampf auf Kosten der schwächsten Mitglieder der Gesellschaft zu machen. Unser Ziel ist eine Gesellschaft, in der niemand aufgrund von Hautfarbe, Religion, Geburtsort oder sexueller Orientierung Angst haben muss oder diskriminiert wird. Neukölln ist ein Ort, an dem seit Jahrhunderten immer wieder Menschen aus anderen Ländern eine neue Heimat fanden.

Daher treten wir in Neukölln und anderswo Neonazis entschlossen und lautstark entgegen und fordern: Keine Bühne für Nazi-Parolen!

Kundgebung gegen die NPD am Samstag, den 13. Juli 2013, in der Innstraße. (U-Bhf Rathaus Neukölln/Boddinstr.)